Warum ist Sex etwas Besonderes?

Warum sollte Sex nicht wie jede andere Aktivität behandelt werden? Warum sollten wir es als moralisch einwandfrei betrachten, mit jemandem Tennis zu spielen, den wir nicht lieben, aber als unmoralisch, mit jemandem Sex zu haben, den wir nicht lieben? Warum sollten wir es als moralisch einwandfrei betrachten, mit einer Person des gleichen Geschlechts Mittag zu essen, aber als unmoralisch, mit der gleichen Person Sex zu haben? Warum sollte es uns erlaubt sein, aus reinem Vergnügen einen Film zu schauen, aber nicht, aus reinem Vergnügen Sex zu haben?  
Einer meiner Dozenten, der Philosophe Thomas  K. Johnson, geht dem Sinn des sechsten Gebots „Du sollst nicht ehebrechen“ (Ex 20,14) nach. Ein lesens-werter Aufsatz!