Eine kleine Ethik des Alltags (7)

“Ihr sollt nicht stehlen, ihr sollt nicht lügen und einander nicht betrügen.” (3. Mose 19,11)

  • Gottes Ordnung setzt Privatbesitz voraus. Als Gottes Mandant hat der Mensch den Auftrag, seine Schöpfung zu verwalten und zu entwickeln (1. Mose 2,15)
  • Gott teilte national Landbesitz zu (siehe z. B. 5. Mose 32,8)
  • Die Bestimmungen in Israel sahen sogar vor, dass der Besitz spätestens alle 50 Jahre wieder in den Besitz der Erbfamilie gelangte (3. Mose 25,10).
  • Diebstahl, Lüge und Betrug sind Grundübel in einer Gemeinschaft. Sie zerstören von innen heraus das notwendige Vertrauen und die gegenseitige Solidarität.
Ähnliche Beiträge