Eine kleine Ethik des Alltags (9)

“Der Lohn des Tagelöhners soll nicht über Nacht bis zum Morgen bei dir bleiben. Du sollst einem Tauben nicht fluchen und einem Blinden keinen Anstoss (in den Weg) legen. Und du sollst dich fürchten vor deinem Gott. Ich bin Jahwe.” (3. Mose 19,13-14)

Dreimal geht es um das Ausnützen einer Notlage: Dem Tagelöhner wird der Lohn vorenthalten; dem Tauben wird geflucht; dem Blinden wird ein Anstoss in den Weg gelegt. Die Ehrfurcht des Israeliten, der sich in der Bundesverpflichtung gegenüber Jahwe wusste, zeigte sich gerade in seinem Verhalten gegenüber Schwächeren.

Ähnliche Beiträge