Gesetz und Geist: Der Geist Gottes erfüllt das Gesetz in uns. (3)

Es ist dem Gesetz unmöglich, uns die Kraft zu geben, es auch zu halten. Das Gesetz ist an sich gut, aber es konnte seine eigene Erfüllung nicht sicherstellen. Es fordert Gehorsam, aber es gibt keine Kraft. Manche Ausleger haben gemeint, dass Jesus am Kreuz alle Forderungen des Gesetzes erfüllt habe, so dass uns das Gesetz nun nichts mehr anginge. Doch hätte Gott das Gesetz einfach abgeschafft, weil selbst der Christ es nicht halten konnte, hätte er seine eigenen heiligen Massstäbe verändern und erklären müssen. Doch nun erfüllt Gott sein eigenes Gesetz in uns durch den Heiligen Geist (Römer 8). Damit ist beides gewahrt: Gottes heilige Gebote, die nicht geändert werden können, und die Tatsache, dass nur Gott allein sie halten kann. Christus hat den Gläubigen nicht vom Gehorsam des Gesetzes befreit, sondern vom Fluch. Das Gesetz verdammt ihn nicht mehr, sondern die Gerechtigkeit, die eingefordert wird, wird in den durch Gnade und Hilfe des Heiligen Geistes erfüllt.

Aus: Thomas Schirrmacher. Ethik. Bd. 2. RVB/VTR 2002.

Ähnliche Beiträge