Wenn Sentimentalität mit Spiritualität verwechselt wird

Middelmann schreibt über die Prioritäten der Kirchen:

Mass is favored over mastery,
sensuality has replaced sensitivity,
religion counters but does not satisfy the mind.

Sentimentality is mistaken as spirituality,
and a focus on size replaces a concern for substance.

P. S. Am Ende eines Gottesdienstes kann sich diese Haltung anhand von drei Fragen äussern

  • Wer war (nicht) da?
  • Was hat das mir gebracht?
  • Wie fühle ich mich?

 

Udo Middelmann in: Bruce A. Little (Ed.). Francis Schaeffer – A Mind and Heart for God. P & R Publishing: Phillipsburg 2010.

Ähnliche Beiträge