Gott ist der Herr des Kinos

Als Christen müssen wir lernen Kunst zu empfangen und nicht zu benutzen. (C. S. Lewis)

Ein Film berührt die ganze Person. Da Gott auch Herr über das Kino und überhaupt über Erfahrungen ist, können Filme anregen, in eine gute Richtung zu wachsen. Die eigenen Antworten auf den Film haben etwas mit Gottes Charakter zu tun, da jeder Mensch in seinem Ebenbild gemacht ist.

Einige Fragen, die du dir selbst und möglicherweise anderen nach einem Film stellen kannst:

  • An welche Szene erinnerst du dich zuerst? Welches Gefühl hat dir das gegeben?
  • Was war deine Lieblingsszene? Welche war die aufregendste, welche die dümmste?
  • Was hat dich gelangweilt?
  • Was sagen diese Antworten über dich aus? Was sagt Gott zu dir?
  • Welches Verlangen ist in dir wach geworden?
  • Welche der Reaktionen würde Gott bestätigen, welchen widerstehen?
  • In welchem Charakter konntest du etwas entdecken?
  • Wen konntest du respektieren und wertschätzen?
  • Wohin führen dich deine Reaktionen?

Aus einer Vorlesung mit Robb Ludwick. Geistliches Wachstum im Kino…?

Passendes Buch: Nancy Pearcey. Saving Leonardo: A Call to Resist the Secular Assault on Mind, Morals, and Meaning.

Ähnliche Beiträge


1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.