Aus dem Gebet eines Gottessuchers (1)

Wohlan denn, armer Mensch, entfliehe ein wenig deinen Beschäftigungen, verbirg dich einige Zeit vor deinen lärmenden Gedanken, wirf ab jetzt die drückenden Sorgen und stelle zurück deine mühevollen Beschäftigungen. Sei ein wenig frei für Gott und ruhe eine Weile in ihm. Tritt ein in das Kämmerlein deines Geistes, schliesse alles aus, ausser Gott und dem, was dir hilft, ihn zu suchen, und, nachdem die Tür geschlossen ist, suche ihn. Sprich nun, mein ganzes Herz, sprich nun zu Gott, Ich suche Dein Antlitz, Herr, Dein Antlitz suche ich.

Aus: Anselm von Canterbury. Proslogion. Reclam: Stuttgart 2005.

Ähnliche Beiträge