Der Glaube an die Existenz Gottes

John Leslie Mackie (1917 – 1981), renommierter Religionsphilosoph, diskutiert in seinem Werk „Das Wunder des Theismus“ (Übersetzung durch Reclam 1985) alte und neuere Argumente für und gegen die Existenz Gottes. Weshalb ist der Glaube an einen Gott für ihn ein Wunder?

Das Vorkommen theistischer Überzeugungen und ihre anhaltende geistige Macht über zahlreiche vernünftige Menschen sei „so überraschend, dass sie als ein Wunder zumindest im ursprünglichen Sinn zu gelten hat“. Ein Wunder definiert Mackie als „übernatürlicher Eingriff in ein normalerweise geschlossenes System“, in dem die Naturgesetze gelten.

In dieser Hinsicht pflichte ich ihm bei: Gott spricht davon, dass er Menschen die Augen öffnet, „dass sie sich bekehren von der Finsternis zum Licht und von der Gewalt des Satans zu Gott.“ (Apg 26,18) Der Mensch ist in seinem natürlichen Zustand „tot … in den Sünden“ und wird „mit Christus lebendig gemacht“ (Eph 2,4+5).