Das Problem des Übels (1): Argument Nr. 1 gegen die Existenz Gottes

Wer die traditionellen religiösen Lehren mit Skepsis betrachtet, … kann … versuchen, einen Gegenbeweis zu führen. Ein solcher Gegenbeweis wird selbstverständlich beim Problem des Übels ansetzen. An diesem Problem scheint deutlich zu werden, dass dem traditionellen Theismus nicht nur jede vernünftige Grundlage fehlt, sondern dass er auch positiv widervernünftig ist, weil einige seiner zentralen Aussagen einander widersprechen.

Die ungeheuren Schwierigkeiten des Theismus, in dieser Hinsicht seine eigenen Lehren miteinander zu versöhnen, müssen ganz erheblich gegen ihn ins Gewicht fallen.

Aus: John Leslie Mackie, Das Wunder des Theismus, Reclam: Stuttgart 1985.

Ähnliche Beiträge