Wenn Männer nicht erwachsen werden

Bettina Weber schreibt im Tages-Anzeiger über die Überlegenheitsgefühle von Frauen über ihre „Bubis“, die Mitte Dreissig sind. Es sind Männer, die

die beruflich durchaus erfolgreich sein können, aber irgendwie mitten in der Adoleszenz stecken geblieben sind. Die sich immer noch mit dem grössten Vergnügen jedes Wochenende betrinken, im Rudel versteht sich, stundenlang kiffen, fernsehen oder Computerspiele spielen. Deren Wohnung immer noch dem Provisorium aus Studentenzeiten ähnelt, in dem es keinen Staubsauger gibt. Und bei den ganz schweren Fällen kommt Mama vorbei und putzt und wäscht und entsorgt die leeren Bierflaschen.

Weber nimmt Bezug auf den renommierten amerikanischen Soziologen Michael Kimmel und dessen Buch «Guyland – The Perilous World Where Boys Become Men». Dieser beurteilt die Lage nicht als harmlos. Er spricht

von den Männern, die sich als Väter aus ihrer Verantwortung stehlen, und von der verheerenden Wirkung einer vaterlosen Gesellschaft. Fachleute sind sich über deren negative Folgen, gerade für kleine Jungen, längst einig. Und auch darüber, dass ein ewiges Bubenleben kein gesundes Leben ist, was wiederum die Allgemeinheit belastet.

Eigentlich sei das Phänomen aber auf die Ratlosigkeit bezüglich der eigenen Rolle zurückzuführen:

Den Mann als Ernährer im herkömmlichen Sinn gibt es nicht mehr, Frauen verdienen selbst genug Geld, sie sind sogar oft besser ausgebildet als Männer und verdrängen diese aus ihren angestammten Hoheitsgebieten. Es herrscht unter dem einst starken Geschlecht offenbar Ratlosigkeit bezüglich der eigenen Rolle, und solange man die nicht findet, verharrt man sicherheitshalber in der, die so viel Spass macht: in der des ewigen Buben.

Hier geht es zum Artikel.

Ähnliche Beiträge