Religionsfreiheit und die Rolle der Medien

Thomas Schirrmacher war als Sachverständiger im Menschenrechtsausschuss des Deutschen Bundestages. Er hat den Auszug seines Gutachtens über die Rolle der Medien online gestellt (siehe hier). Darin bezieht er sich auf den isolierten Prediger einer kleinen Glaubensgemeinschaft, der androhte den Koran zu verbrennen:

Ein Beispiel ist die Rolle der internationalen (auch der deutschen) Medien im Umgang mit einem verrücken und isolierten Prediger in den USA, der die Verbrennung eines Korans ankündigte, in einer Welt von 2,5 Milliarden Muslimen und Christen aller Schattierungen ein völlig bedeutungsloser Vorgang, wären denn da nicht die Medien. Man wollte unbedingt endlich die friedlichen Evangelikalen im Kulturkrieg mit den Muslimen sehen – Fundamentalisten gegen Fundamentalisten, da waren die Einschaltquoten sicher.

Die weltweite Evangelische Allianz hat die Ankündigung des Pastors übrigens postwendend zurück gewiesen (siehe hier). In der Erklärung heisst es:

Nirgends in unserer christlichen Schrift, noch in unserer Tradition oder den Schriften leitender Theologen der Vergangenheit und Gegenwart, werden Sie ein Gebot oder eine Empfehlung finden, sich durch Protest oder Zerstörung ihrer Schriften gegen andere Religionen zu wenden. In diesem Fall wird die Verbrennung des Korans die Gefühle der Gläubigen des islamischen Glaubens verletzen.

Ähnliche Beiträge