Welches ist das eigentliche Ziel des menschlichen Lebens?

Ich lese zur Zeit den Genfer Katechismus (1545). Die ersten Fragen setzen sich mit der Sinnfrage auseinander. Saxer kommentiert:

Die Selbsterkenntnis …. wird also hier zur Selbstverwirklichung des Menschen als Mensch, aber nicht in Autonomie wie im Humanismus, sondern in strengster Bindung an Gottes Wort und Offenbarung in Christus und erst so in Erfüllung seiner Bestimmung.

Hier sind die ersten sieben Fragen:

1. Welches ist das eigentliche Ziel des menschlichen Lebens?

Die Erkenntnis Gottes unseres Schöpfers.

2. Aus welchem Grund sagst du dies?

Er hat uns ja dazu geschaffen und in diese Welt gestellt, um in uns verherrlicht zu werden. So ist es nichts als recht und billig, dass unser Leben, dessen Ursprung er ist, wiederum seiner Verherrlichung diene.

3. Was ist nun das höchste Gut des Menschen?

Genau dasselbe.

4. Warum hältst du gerade die Gotteserkenntnis für das höchste Gut?

Wenn sie uns fehlt, sind wir trauriger dran als irgend ein Tier.

5. Wir sehen daher also klar genug, dass dem Menschen nichts Schlimmeres zustossen kann, als gottlos zu leben.

So verhält es sich.

6. Welches ist nun aber die wahre und rechte Erkenntnis Gottes?

Diejenige, bei welcher ihm die angemessene und geschuldete Ehre erwiesen wird.

7. In welcher Weise wird er dann recht geehrt?

Wenn wir all unser Vertrauen auf ihn setzen, wenn wir uns bemühen, ihm it unserem ganzen Leben zu dienen, indem wir seinem Willen gehorchen, wenn wir ihn in allen Nöten anrufen und unser Heil, und was wir sonst uns an Gutem nur wünschen können, bei ihm suchen, und endlich, indem wir mit Herz und Mund ihn als alleinigen Urheber alles Guten anerkennen.

Aus: Calvin Studienausgabe. Band 2. Gestalt und Ordnung der Kirche. Neukirchener Verlag: Neukirchen-Vluyn 2010.

Ähnliche Beiträge