Segmentierung in der Kirche

Vielerorts hört man Klagen darüber, dass Gemeinden nur dann an den Menschen wirklich interessiert sind, wenn es sich um Mitarbeiter oder wenigstens um Veranstaltungsbesucher handelt. Damit jedoch gehen sie kaum anders mit ihnen um als Unternehmen mit ihren Kunden und Angestellten, womit sich niemand zu wundern braucht, wenn die Gemeinde umgekehrt als Dienstleister und „Jobbörse“ betrachtet wird.

Aus: Thomas Weissenborn. Christsein in der Konsumgesellschaft. Francke: Marburg 2010.

Ähnliche Beiträge