Wie weit ist Verstand und Wille des natürlichen Menschen durch die Sünde beeinträchtigt worden? (4)

Sooft wir heidnische Schriftsteller lesen, leuchtet uns aus ihnen wunderbar das Licht der Wahrheit entgegen. Daran erkennen wir, daß der Menschengeist zwar aus seiner ursprünglichen Reinheit herausgefallen und verdorben, daß er aber doch auch jetzt noch mit hervorragenden Gottesgaben ausgerüstet und geschmückt ist. Bedenken wir nun, daß der Geist Gottes die einzige Quelle der Wahrheit ist, so werden wir die Wahrheit, wo sie uns auch entgegentritt, weder verwerfen noch verachten — sonst wären wir Verächter des Geistes Gottes! Denn man kann die Gaben des Geistes nicht geringschätzen, ohne den Geist selber zu verachten und zu schmähen! … Nein, wir können die Schriften der Alten hierüber nicht ohne große Bewunderung lesen, und dazu kommen wir, weil wir sie den Tatsachen entsprechend notwendig für hervor­ragend erklären müssen. Aber können wir überhaupt etwas für lobenswert oder her­vorragend erklären, ohne zugleich zu erkennen, daß es von Gott herkommt?

Johannes Calvin. Institutio II,2,15.

1 Kommentar

  1. Lieber Hanniel,

    immer wenn ich solche Kommentare/Aussagen wie diese von Calvin lese oder höre, denke ich an Matthäus 24, 2: „Jesus aber sprach zu ihnen: Sehet ihr nicht dieses alles? Wahrlich, ich sage euch, hier wird kein Stein auf dem andern bleiben, der nicht zerbrochen wird.“ Der Tempel war auch einmal von Gott initiiert, aber von dem Moment an, als die Menschen Gott verwarfen, stand auch er unter dem Zorn Gottes und musste vergehen. Machen wir uns nichts vor, es kann nichts Gutes entstehen, wenn keine Beziehung zu Gott da ist.

Kommentare sind geschlossen.