Über Schuld und das ewige Verschiebespiel

Adam und Eva, ihrer Sünde überführt, schieben die Schuld sofort weiter. „Nicht ich, sondern der andere“ – Thielicke nennt dies das „Urmuster des Entschuldigungsvorgangs“.

So treibt das Verschiebespiel immer weiter zurück … Alle werden angeklagt, nur nicht wir. Diese Vorgänge sind allzumal Varianten des immer gleichen Versuches, Schuld in Schicksal zu verwandeln. Sie gehören zum klassischen Inventar unseres Plädoyers auf Freispruch.

Helmut Thielicke, Mensch sein – Mensch werden, Piper: München 1976. (89+90)