Papablog (104): Das Bä-Fest

Wir haben die Kunst des Festens verlernt. Davon bin ich überzeugt, umso mehr wenn ich höre, wie die Feste von jungen Erwachsenen gestaltet werden. Da werden Freunde eingeladen, die wiederum ihre Kumpels mitbringen. Dann wird Alkohol getrunken bis zum Umkippen und K…, Dinge entwendet – und am Schluss bleibt der Gratulant alleine mit dem Dreck und Abfall zurück.

Zurück zu unserem Erstklässler: Zuerst gab es ein feines Abendessen, dann setzten wir uns das Wohnzimmer bei schöner Musik. Mein Zweiter sass auf einem besonderen Stuhl mit Fell, vor sich sein Bä-Heft. Darin enthalten war die Zusammenfassung seines ersten Buches, illustriert mit eigenen Zeichnungen. Es war das Resultat von 10 Wochen harter Arbeit. Lesen will gelernt sein. Voller Stolz las er uns einen Teil daraus vor. Nachher gab es den Nachtisch – ein Schoggi-Fondue. Auf dieses Fest hatte er sich wochenlang gefreut.

Ähnliche Beiträge