Vier dicke Bücher zur Hochzeit – eine Rezension

Gelesen habe ich sie (noch) nicht – dafür stehen noch viele andere dicke Bücher in meinem Regal, die studiert werden wollen. Doch ich habe schon verschiedentlich Gutes über sie gehört: Die vierbändige „Post-Reformation Dogmatics“ von Richard A. Muller. Er behandelt eingehend die Zeit nach der Reformation, die unter dem Fachbegriff „Orthodoxie“ in die Geschichte eingegangen ist. Ein Doktorand, der über die Puritaner forscht, schwärmt in den höchsten Tönen. Witzigerweise hat er die „Schunken“ als Hochzeitsgeschenk bekommen:

Everyone knows that a wedding shower is for the bride. But occasionally, the groom is remembered with a salutary gift. Some men get power tools, others get electronic gadgets. I got books. But not just any books. These were four hefty tomes. When I opened to the inside cover of the first volume I found inscribed these amusing words: „A little light reading on the occasion of your wedding!“

Wer den Kauf wagen will, der sehe sich hier um. 2176 Seiten – wer wie ich bei anspruchsvollen englischen Texten ca. 12 Seite pro Stunde bewältigt, der benötigt rund 180 Stunden. Das entspricht einem Monat Arbeitszeit. Wer täglich eine Stunde lesen würde, hätte es in einem halben Jahr durch, bei 30 Minuten wäre es ein Jahr.