Menschenbilder, die Geschichte machen

Was einen Charles Darwin, einen Friedrich Nietzsche und einen Karl Marx miteinander verbindet, ist die Tatsache, dass jeder dass jeder von ihnen durch sein Bild vom Menschen … über einen beträchtlichen Teil der Menschheit direkt oder indirekt Macht gewonnen hat. Nicht ihre wissenschaftlichen oder philosophischen Systeme, sondern ihr Menschenbild hat, ob sie es wussten und wollten oder nicht, Geschichte gemacht.

Als Beispiel:

Das Werk Nietzsches zeigt ein zunehmendes Übergewicht der naturalistischen über die klassisch-humanstischen Elemente, während allerdings das Formale, das prophetische Bewusstsein und der imperativische Charakter der Wertlehre weder aus dem Naturalismus noch aus dem Humanismus, sonder nur aus dem biblischen Hintergrund zu verstehen sind. Nietsche nährt sich und wächst an seinem Gegner: Jesus Christus.

Emil Brunner. Der Mensch im Widerspruch. Zwingli-Verlag: Zürich und Stuttgart 1965. (39+41)

Ähnliche Beiträge