Meine Lektüre 2011 (Teil VII): Und wenn ich ein ganz normales Buch lesen will?

Dieses Jahr, so stelle ich fest, habe ich fast zu 100 % mit Lesen von Fachliteratur verbracht. Vieles von dem, was ich aufgeführt habe, führt sich der Normalbürger ja selten zu Gemüte. Eigentlich ist das schade.

Einige kürzere Empfehlungen – ich bleibe bei der Theologie: Kevin DeYoung (Ed.). Don’t Call it a Comeback: Das ist eine ansprechende Einführung in die relevanten Themen des christlichen Glaubens. Dazu passend ist Greg Gilbert, Was ist das Evangelium? Und die Einführung in ein vernachlässigtes Thema: Donald Fairbairn, Life in the Trinity. Dazu nochmals zwei Werke von Kevin DeYoung. Just do it! Er schreibt lebensnah über die Frage: Wie erkenne ich den Willen Gottes? Und ein Dauerbrenner: Kevin DeYoung & Ted Kluck. Why we love the Church.

Ähnliche Beiträge