Eine pralle Ladung (3): Predige das Wort (2Tim 3,15 – 4,5)

Einführung: Diese Predigt hat mich sehr ermutigt, das Wort Gottes in der Familie weiterzugeben. Was gibt es Schöneres, als das Wort des Allmächtigen weiterzugeben und auf seine Kraft zu vertrauen.

Zwei Foki: Das Wort und die Predigt. Gewinne grösseres Vertrauen in das Wort und seine Kraft.

2Tim 3,14+15 Hauptpunkt: Timotheus soll bei dem bleiben, was er gelernt hat. Er soll sich nicht anderen Quellen von Wahrheiten zuwenden. Vier Gründe, warum er dabei bleiben sollte:

  • “Damit du weisst, von wem du gelernt hast”, wahrscheinlich ein Hinweis auf Mutter und Grossmutter. Der erste Grund sind also die Menschen, von denen er gelernt hat. Es ist nicht ein ungültiges Argument, dass du aufgrund des Charakters von Menschen lernen sollst.
  • “von Kindheit unterwiesen in den Heiligen Schriften”, also die heilige Quelle, aus der Timotheus gelehrt wurde. Sie sind Teil der Heiligkeit ihres Autors. Dieser ist einzigartig, unendlich kostbar, vollkommen anders als alles andere. Wenn er sich aufmacht und uns eine Schrift gibt, hat diese auch seine Heiligkeit in sich.
  • “die fähig sind dich zu unterweisen zur Rettung”, also die Kraft der Botschaft. Diese Schriften sind in der Lage von der Sünde zu erretten.
  • “durch den Glauben an Christus Jesus”, sie führen dich zu Jesus Christus. Sie haben aus dir eine Person gemacht, die dich zu ihm führt. Die Rettung kam durch Jesus Christus, und du wurdest durch die alttestamentlichen Schriften zu ihm geführt.

In 2Tim 3,16 macht Paulus eine Wendung. Er sprach bis dahin vom Wert der Schrift für Timotheus. Und nun spricht er über den Wert der Schrift, wenn er andere unterweist.

Alle Schrift ist von Gott eingehaucht – das wichtigste Statement zur Schrift. Petrus betont, dass Menschen vom Heiligen Geist getrieben wurden (2Petr 1,21). Paulus spricht über die Schriften selbst, die inspiriert sind (nicht: die Propheten). Petrus sagt, dass keine Prophetie von ihnen selbst kam. Paulus geht noch weiter: Was sie schrieben, war geistgehaucht. Der tiefste Grund ist also die Inspiration Gottes.

Hat dich das schon mal so berührt mit der Kraft, wie es eigentlich tun sollte? Die Worte dieses Buches sind die Worte Gottes. Das ist atemberaubend. Wenn wir es richtig lesen, wissen wir, wie er ist, was seine Absichten für die Welt sind, was die Natur der Menschheit ist. Das sind die wichtigsten Dinge der ganzen Welt. Sie kommen durch die Offenbarung von Gott. Ich brauche mich nicht lange mit jemandem zu unterhalten um zu erkennen, ob er sich der Bibel unterstellt.

  • “nütze zur Lehre”: Mache die Bibel zur Basis deiner Lehre.
  • Gut zur Zurechtweisung: Das Wort Gottes hat die Kraft, eine Person auf einem falschen Weg zu stoppen und umzudrehen.
  • Gut zum Training in der Gerechtigkeit – auf dem guten Weg.
  • Vollkommen zu allem guten Werk geschickt: Es wirkt wie eine Reparatur, wenn etwas zerbrochen ist. 90 % des Lebens werden ausserhalb der Programme gelebt, und für diese 90 % habe ich Sorge. Ich möchte, dass sie mit Liebe und guten Werken gefüllt sind. Der Rat von Paulus: Sie sollen mit Gottes Wort ständig gefüttert werden.

Und jetzt bekniet Paulus Timotheus bezüglich Predigt. Zuerst kurz zu V. 2b – 5.

    1. Der Dienst am Wort ist mehr als nur Predigen (V. 2b). Er durchdringt alles, was du tust. Beispiel: Im Spital ohne Bibel, Ps 46, 1, 16, 103 memoriert nach dem Besuch. Zur Zeit und zur Unzeit bereit sein mit dem Wort Gottes zu gehen.
    2. “mit aller Geduld…”: Es zählt auch, wie du mit dem Wort Gottes umgehst. Lass es mit Geduld geschehen, lass eine Menge an Erklärung einfliessen. Die Kraft der Schrift andere zu verändern wird dadurch deutlich, wie es dich zuerst verändert. “… und Lehre”: Das grösste Kompliment der Ältesten war “Pastor John ist eine Lehr-Maschine.”
    3. Sei nicht überrascht, wenn Leute nicht lieben, was du sagst. Viele werden zu anderen gehen, die ihnen erzählen, was sie hören möchten. Sie möchten gekratzt werden, wo es sie juckt. Das heisst natürlich nicht, dass wir unnötigerweise Hindernisse in den Weg der Menschen legen! Wenn du der Kritik fliehst, wirst du nie ein treuer Diener des Wortes sein. Wir möchten es, dass die Leute uns lieben. Ich wäre der Letzte, der überrascht ist, wenn ich in einem Gefängnis landen würde. Beispiele: Jes 53,10 Gott hat seinen eigenen Sohn zerschlagen – göttlicher Kindesmissbrauch. Wir glauben an einen souveränen Gott, und kein Kind ist aus Zufall geboren. Also veranstalten wir eine Konferenz zum Thema “Gottes gutes Design mit Behinderung”. Menschen mit behinderten Kindern lieben die Lehre der Souveränität Gottes. “Just the Way I Am” von einer jungen, stark behinderten Frau. – “Der Herr gibt Leben und tötet.” vor 4500 Anwesenden in Rumänien. Rückmeldung: Ich kann es nicht glauben, dass Gott Menschen tötet. Die Souveränität Gottes über Tod und Behinderung gibt Menschen einen Grund, auf dem sie bestehen können.
    4. “Sei nüchtern.” Wie viele Pastoren versuchen ständig witzig, witzig, witzig zu sein. Aber es ist irgendetwas falsch, wenn die Predigt eine Aneinanderreihung von Witzen ist.

Und jetzt predige ich über das, was ich wirklich behandeln will. Paulus leitet den Auftrag wunderbar ein (2Tim 4,1): Schwer, majestätisch und lang. Warum? 

  1. “Ich ermahne dich inständig”: ernster Appell
  2. in der Gegenwart Gottes
  3. und Christus Jesus – beide schauen zu
  4. der die Lebenden und Toten richtet: Pastoren haben mit Himmel und Hölle zu tun. Die ewige Bestimmung von Menschen hängt daran! Was ist, wenn du umkommst, aber du bist noch nicht bereit dazu? Das ist die Aufgabe des Pastors. Dieser Dienst ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
  5. “bei seiner Erscheinung und seinem Königreich”: Eines Tages wird er kommen. Sei dir darüber im Klaren, wenn du predigst. Lass dir keine Furcht einjagen, predige. Er wird nicht nur kommen und zuschauen, sondern sein Königreich aufrichten.

Das Wort:

Das ist das Alte Testament, das Timotheus von klein auf gelernt hatte. Und er meint auch die apostolischen Lehren (vgl 2Tim 1,13 “gesunde Worte”). Die Worte beziehen sich also auf beide Teile. Dieses wird uns weise machen zur Errettung. Das Ziel ist Jesus Christus.

Und was ist gemeint mit “predigen”?

Es ist mehr als lehren, diskutieren, auswendig lernen.

  1. Herald des Wortes sein
  2. Eingesetzt als Prediger, Apostel und Lehrer: Ein Prediger und ein Lehrer sind nicht das gleiche. Gutes Predigen enthält ein gesundes Mass an guter Lehre. Aber predigen ist mehr und anders als lehren. Predigen verkündigen Gute Nachricht. Sie jubeln die Wahrheit des Textes. Meine liebste Definiton: “Jubelnde Auslegung” – durch den Text dringen zur Schönheit der Realität. In vielen Fällen ist die Wahrheit gering gemacht durch die Worte des Predigers.
  3. Zum Jubeln: Die Leute hungern danach, dass ihr über dem Wort jubelt. Viele wuchsen in Häusern auf, und ihre Eltern haben über nichts gejubelt. Die einzige Emotion ihrer Eltern ist Zorn. Da war niemals eine positive Emotion über etwas Gutes und Schönes. Sie hungern nach einem Vorbild anstelle ihrer Eltern und zu lernen sich über etwas Gutem zu erfreuen.
  4. Zur Auslegung: Wir müssen wirklich sehen, was hier ist. Du kannst es dir nicht ausdenken. Du musst dich in den Text hineingraben. 2Tim 2,7 bedenke, und der Herr wird dir Verständnis geben. Benutze nicht nur deine Emotionen, um eine Predigt vorzubereiten, benutze dein Gehirn. Wenn ich das Buch nicht verstehe, flehe ich zu Gott um Verständnis. Erstaunlicherweise zeigt Gott Dinge, die ich vorher nicht gesehen habe. 
Ähnliche Beiträge