Eine pralle Ladung (5): Was ist evangeliums-zentrierter Dienst?

John Piper hat einmal mehr kraftvoll gepredigt. Manchmal fühlte ich mich an Francis Schaeffer und seine christlich-existenzialistische Ethik (ich strecke jeden Moment meine Hände nach ihm aus) erinnert. Was gibt es Schöneres, als über Epheser 1,4-6 nachzudenken? Hier sind meine Notizen:

Um was geht es? Wir müssen das Evangelium als den höchsten Ausdruck der Gnade Gottes verstehen. Und wir müssen die Gnade Gottes als den höchsten Ausdruck seiner Herrlichkeit verstehen. Wir müssen die Darstellung der Herrlichkeit Gottes als höchstes Ziel zu seiner Verherrlichung verstehen. Wenn wir das verstehen, wird es uns möglich sein ein Leben zu führen, in dem das Evangelium im Zentrum ist.

Definitionen

  • Evangelium: Tod und Auferstehung von Jesus (1Kor 15,3+4), “für unsere Sünden” ist zentral – was Tod und Auferstehung in unserem Leben bewirkt
  • Zentral: Ich denke nicht an den Mittelpunkt eines Kreises (wie D. A. Carson und T. Keller). Man kann auch an die Sonne als Zentrum des Sonnensystems denken. Wenn das Evangelium das Zentrum deines Dienstes ist, werden sich alle Dienste darum herum bewegen. Ich denke mehr an eine Linie und an die Mitte der Linie. Die Linie dehnt sich zurück in die Vergangenheit und hin in die Zukunft aus. Auf dieser Linie befinden sich alle Pläne und Werke Gottes. Das bedeutet: Alles befindet sich auf dieser Linie. Gott benutzt die dunklen Dinge in der Geschichte, um seine Herrlichkeit heller scheinen zu lassen – auch die Hölle am Ende der Zeit. Das Evangelium als Zentrum der Linie ist die grösste Zurschaustellung Gottes und der schönste Ausdruck der Gnade Gottes.

Das bedeutet nicht, nur zurück zu schauen auf das herrlichste Event der Weltgeschichte. Alles was geschehen ist, ist nur Erinnerung. Erinnerungen können die menschliche Seele niemals zufrieden stellen. Dies kann nur die Gegenwart des lebendigen Christus. Mit ihm zu sein bedeutet für uns die vollkommene Freude. Wir schauen zurück um zu erkennen, was für einer Art Christus ist, den wir in Ewigkeit anbeten werden.

Zwei exegetische Herausforderungen: Das, was vor diesem Ereignis stattgefunden hat, deutet darauf hin. Alles, was nach diesem Zentrum kommt, wurde durch dieses ermöglicht. Erst dann werden wir verstehen, was evangeliums-zentrierter Dienst ist.

Eph 1,4-6 Absichten Gottes über diese Welt: Gottes ultimative, höchste Absicht ist das Zeigen der Herrlichkeit seiner Gnade, damit sich sein Volk an ihm erfreut.

  • Er hat uns auserwählt.
  • Er hat uns vorherbestimmt und adoptiert.
  • All das ist nach dem Wohlgefallen seines Willens geschehen.
  • Die Absicht war zum Lob der Herrlichkeit seiner Gnade.

Was ist das Lob? Das Überfliessen einer Freude über etwas Grossartiges. Wir wissen also, das er möchte, dass wir uns freuen. Das ist der Kern meiner Theologie. Es gibt Gottes Verlangen verherrlicht zu werden und meine Sehnsucht befriedigt zu werden. Diese kommen zusammen. Meine Freude und seine Herrlichkeit finden ihren Höhepunkt, wenn sie zusammentreffen. Dreimal stellt Paulus eine Verbindung her: Diese Dinge geschehen durch Jesus Christus. Gnade ist, wenn gute Dinge Menschen treffen, die es nicht verdient haben. Die Gnade ist unverdient zu uns gekommen, und das durch Jesus Christus.

  1. In dem Geliebten: Die Gnade der Erwählung, Vorherbestimmung und Adoption kommen zu uns im Geliebten. Alle Rettungspläne wurden mit Christus im Blick geschaffen. Wir würden niemals Gnade empfangen, wenn Christus nicht gestorben wäre.
  2. In ihm auserwählt vor Grundlegung der Welt: Gott hat uns in Christus erwählt. Er nennt das Gnade. Ich habe es nicht verdient erwählt zu sein. Der einzige Weg einen Sünder zu erwählen ist der Weg in Christus. Ich war absolut unwürdig ausgewählt zu werden. Er sah mit in Einheit in Christus und erwählte mich in ihm.
  3. In Liebe hat er uns vorherbestimmt zur Sohnschaft durch Jesus Christus: Auserwählung ist Gottes Entscheidung seine Auserwählten als Kinder zu adoptieren. Wir haben es nicht verdient in seine Familie aufgenommen werden. Wir haben es nicht verdient, Jesus musste etwas tun, damit dies überhaupt möglich wurde.

Gott schaute nicht einfach in die Zukunft und greift einige Leute heraus, sondern er sieht alle in Verbindung mit Christus. Deshalb werden wir die Gnade in alle Ewigkeit hinein preisen. Der Hauptzweck des Universums ist zum Lob der Herrlichkeit seiner Gnade da zu sein. Das Evangelium war zuerst geplant, und der Sündenfall musste geschehen. Wenn von Ewigkeit ein Blut vergiessendes Evangelium geplant war, dann ist Teil der Absicht Gottes dies umzusetzen.

  • 2Tim 1,9 Wann ist also die Gnade zu uns gekommen? Sie kam vor ewigen Zeiten zu uns. Das Evangelium der Gnade durch Jesus war im Herzen und Verstand Gottes vor ewigen Zeiten.
  • Offb 13,8 die Namen derer, die das Lamm nicht anbeten, sind in sein Buch vor Grundlegung der Welt eingeschrieben

Wenn du bewahrt bleibst durch dein ganzes Leben, ohne Abfall, weißt du, warum es war? Weil dein Name in das Buch eingeschrieben ist. Es ist das Buch des Lebens des Lammes, das geschlachtet worden ist. In den Gedanken Gottes war Christus, der geschlachtet werden würde. Der Mittelpunkt der Geschichte ist das geschlachtete Lamm. Das ist der grösste Ausdruck der Herrlichkeit Gottes. Es ist die Absicht und das Ziel des ganzen Universums.

Fazit: Gott hat von Beginn an das Zentrum der Linie geplant. Alles, was vorher geschehen ist, bereitet dieses Ereignis vor.

2Kor 4,4 Evangelium der Herrlichkeit von Christus; es ist wahr, dass das Evangelium herrlich ist. Was viele Leute nicht realisieren: Im Herzen des Evangeliums ist die Herrlichkeit Christi. Leben und Dienst in der Gemeinde sind überhaupt erst durch das Evangelium möglich. Alle Hilfen und Verheissungen in jeglicher Hinsicht sind nur aufgrund des Evangeliums möglich.

Hebr 13,20+21 “er wirkt in uns, was in seinem Wohlgefallen ist”; der einzige Weg wie wir Gott gefallen können, ist durch sein Wirken. Er verspricht uns zu helfen Dinge zu tun, die ihm gefallen. Wie kann er das tun? Er wirkt dies durch Jesus Christus. Es ist der Jesus, der sein Blut vergossen hat. Mit diesem Blut wurden alle Segnungen des neuen Bundes erkauft. Der neue Bund erfüllt sich in unserem Leben. Jede Sache, die Jesus wohlgefällt, ist möglich durch das Blut des Bundes. Du kannst das Evangelium nicht stärker in den Mittelpunkt stellen als durch diesen Gedanken.

2Kor 1,20 Alle Verheissungen Gottes sind unsere in Jesus Christus. Der Weg als Christ hat viel mit Verheissungen zu tun. Was heisst es Augenblick für Augenblick für Jesus zu leben oder jeden Dienst in der Gemeinde in Abhängigkeit von Jesus zu tun? Ich nehme eine Verheissung von Jesus oder vom AT, die Jesus für mich geltend gemacht hat durch sein Blut. Und ich vertraue dem in einer Situation. Beispiel: Wenn ein Zehnjähriger unserer Familie zum ersten Mal ins Zeltlager mitging, sandten wir ihn mit dieser Verheissung aus. Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Oder: Ich rufe mir eine Verheissung in Erinnerung in einer Herausforderung. Wenn ich in meiner Andacht keine finde, gehe ich zu Jes 41,10. “Amen in Jesus Namen” ist das bedeutendste Wort des Gebets. Weil Jesus starb und auferstand, kann ich dieser Verheissung glauben. Ich verdiene keine Antworten auf meine Gebete, er verdient sie. Unterhalb jeder Tat des Glaubens ist das Evangelium.

  • Röm 8,32 Eine rhetorische Frage: Wie sollte er uns mit ihm nicht auch alles schenken? Mit höchster Sicherheit wird er uns alles schenken. Er verschonte seinen eigenen Sohn. Was schenkt er uns denn?
  • Röm 8,16 Wir sind in der Familie Gottes, wir erben, was Christus erbt. Und Christus erbt alles.
  • 1Kor 3,21-23 alle Dinge sind euer; alles gehört dir aufgrund des Evangeliums. Das gibt es ein Problem: Krebs, ungläubige Kinder, entlassene Pastoren, Kriege, Hungersnöte, Zerstörung. Paulus ist so realistisch. Was kann uns von der Liebe Christi trennen? “Wir sterben den ganzen Tag.” (Zitat von Ps 44,22) In diesen Dingen sind wir mehr als Überwinder. Leben und Tod sind meiner? Nein danke! Christen werden jeden Tag auf diesem Planeten getötet.
  • Phil 4,11-13 Ich vermag alles durch den, der in mir ist. Das beinhaltet auch Hunger, ohne etwas zu sein.
  • Mt 6,33 alles wird euch hinzugefügt werden – einige von euch werden getötet werden. Er gibt alles um seinen Willen zu tun, um seinen Namen zu verherrlichen.

Was bedeutet also evangeliums-zentrierter Dienst?

  1. Alles, was ich tue, tue ich in Abhängigkeit von bluterkauften Verheissungen. Ich weiss, dass alle Verheissungen nur im Evangelium da sind. Jeder Dienst tue ich auf der Basis des Evangeliums.
  2. Jeder Dienst soll den zufrieden stellenden Wert von Jesus Christus darstellen. Ich möchte, dass Jesus kostbar erscheint durch das, was ich tue. Wenn er ihn wertvoller als Geld macht, dann wird es dich verändern. Er ist wertvoller als Sex. Wenn du dein Herz mit Pornografie verschmutzt, wirst du ihn nicht klar sehen. Deine Freude am Evangelium wird gering sein. Die Liste könnte fortgesetzt werden. Wir werden zornig, wenn uns jemand unsere Bequemlichkeiten rauben will. Wie überwindest du die Selbstsucht deiner Frau gegenüber? Indem du dich verlässt auf die Segnungen Jesu Christi. Jesus hat meine Seele satt gemacht, und ich erwarte nicht, dass sie das für mich macht.
Ähnliche Beiträge