Wenn sich die Ehepartner die Türklinken in die Hand geben

Sie arbeitet unter Tag, er hat Spät- oder Nachtdienst. Wenn sie nach Hause kommt, geht er in den Männerabend. Wenn er nach Hause kommt, geht sie ins Fitness. Wenn sie ihre Weiterbildung beendet hat, beginnt er seine nächste. Wenn er in den Gottesdienst geht, schläft sie aus. Wenn sie joggen geht, setzt er sich vor den Fernseher.

Verwundert reibe ich mir die Augen. Und ich entscheide mich immer wieder für anderes: Ich begleite meine Frau auf einer Einkaufstour – „nur“ um mit ihr zusammen zu sein. Ich diskutiere mit ihr – auf Kosten des (oft knappen) Schlafs. Wir befreien uns von Programmen, um zusammen Zeit zu verbringen. Und ich gehe gerne in die Kinderhüte, um den Gottesdienst dort zu feiern. Der Grund? Ich habe die beste Frau der Welt. Ich habe sie nicht verdient. Sie ist ein Geschenk Gottes (siehe Sprüche 18).