Keine Kompromisse, wenn es um Gottes Wort geht

C. H. Spurgeon schreibt mitten in der Down-Grade-Kontroverse, die dazu führte, dass er aus seiner eigenen Denomination austrat:

Gottes Wort ist in dieser Zeit eine geringe Sache. Einige glauben nicht einmal, dass es inspiriert sei, und jene, die vorgeben, es zu ehren, setzen andere Bücher gleichsam in Konkurrenz daneben. (141)

Das Haus wird beraubt, ja, seine Grundmauern werden untergraben, aber die guten Leute in ihren Betten lieben die Wärme so sehr und haben solche Angst vor einem Schädelbruch, dass sie nicht hinabgehen und die Diebe verjagen … Inspiration und Spekulation können nicht lange in Frieden nebeneinander wohnen. Kompromisse kann es hier nicht geben. Wir können nicht an der Inspiration des Wortes festhalten und sie gleichzeitig ablehnen. Wir können nicht an das Sühneopfer glauben und es leugnen. Wir können nicht die Lehre vom Sündenfall aufrecht erhalten und dennoch von der Evolution geistlichen Lebens aus der menschlichen Natur reden. Wir können nicht Bestrafung der Unbussfertigen anerkennen und gleichzeitig in der ‚grösseren Hoffnung‘ schwelgen. Für einen Weg müssen wir uns entscheiden. Das zu erkennen ist die Tugend der Stunde. (143)

Zitiert in: Iain H. Murray. C. H. Spurgeon – wie ihn keiner kennt. RVB: Hamburg 1999.