Schlüsselerlebnisse mit Kindern (18): Der zerstreute Professor

Ich habe einige anstrengende Wochen hinter mir. Mein Kopf war voller Ideen, absorbiert mit verschiedenen Knacknüssen, die ich an der Arbeit zu lösen hatte. Meine Frau machte mir klar, dass ich eher einem „abwesenden Professor“ als einem angenehmen Gesprächspartner ähnelte. Eines Abends komme ich erledigt nach Hause. Und ich beschliesse: Ruhig durchzuatmen, nicht auf die Kinder einzureden, zu schweigen, bis sie meine Anordnungen hören, überhaupt: Nicht zu viel Energie zu verlieren. Ich kann versichern: Die Wirkung ist durchschlagend. Die Jungs scheinen innert Minuten gemerkt zu haben, dass ich es so meine, wie ich es sage. Ich musste mich kaum wiederholen. Und ich hatte erst noch das Gefühl, dass ich sie ernst nehme!

Ähnliche Beiträge