Die Saat des Relativismus

John Piper zitiert Matthäus 21,23-27, um zu zeigen, wie Jesus auf die Saat des Relativismus im menschlichen Herzen eingegangen ist:

23 Und als er in den Tempel hineingegangen war, kamen, während er lehrte, die Hohen Priester und die Ältesten des Volkes zu ihm und sagten: Aus was für einer Vollmacht tust du das, und wer hat dir diese Vollmacht gegeben?
24 Jesus aber antwortete ihnen: Auch ich will euch eine einzige Frage stellen; wenn ihr mir darauf antwortet, werde auch ich euch sagen, aus was für einer Vollmacht ich das tue.
25 Die Taufe des Johannes – woher stammte sie? Vom Himmel oder von Menschen? Sie überlegten und sagten zueinander: Sagen wir, vom Himmel, so wird er uns sagen: Warum habt ihr ihm dann nicht geglaubt?
26 Sagen wir aber, von Menschen, so müssen wir uns vor dem Volk fürchten, denn alle halten Johannes für einen Propheten.
27 Und sie antworteten Jesus: Wir wissen es nicht. Da sagte auch er zu ihnen: Dann sage auch ich euch nicht, aus welcher Vollmacht ich dies tue.

Piper kommentiert:

They are reasoning carefully. Why? Because the truth is at stake? No, because their ego and their skin are at stake. They don’t want to be shamed, and they don’t want to be harmed. … So we will use language to cover our indifference to truth and our allegiance to the gods of pride and comfort; and we will say, “We do not know.”

One seed of relativism is the deep, sinful human desire not to be ruled by God or by any standard claiming the authority of God.

Claiming truth for a statement that nullifies truth is self-contradictory. … It provides the cover they need at key moments in their lives to do what they want without intrusion from absolutes.

Nachzulesen in John Piper. Think! Crossway: Wheaton 2010. (100-102)

Ähnliche Beiträge