Über die Haltung eines Ratgebers

Beat Tanner, Paar- und Familientherapeut, arbeitet die zwei Seiten der Selbstrechtfertigung im Sinne eines Abwehrmechanismus heraus. In welcher Haltung bin ich selbst, und wie gehe ich mit dem anderen um? Es geht darum sich selbst zu bedecken  und zur gleichen Zeit den anderen zu beschämen:

Selbstrechtfertigung durch

  • Vorwürfe, Schuldzuweisung
  • Verteidigung, Rechtfertigung
  • Erklärungen
  • Rationalisierungen
  • Psycho-somatische Symptome
  • Kritik und Selbstkritik
  • Opfer sein im Sinne eines „Versagers“

Blossstellen des anderen durch

  • Schuldzuweisung und Kritik: Mich selbst als richtig und den anderen als „daneben“ hinstellen
  • Verachtung, Geringschätzung
  • Sarkasmus
  • Sich als unschuldiges Opfer hinstellen
  • Körpersprachliche Signale: Augenrollen, Wegdrehen, falsches Lächeln, Schweigen etc.

Durch das Leben in Christus sind wir in die Lage versetzt, uns selber als Gerechtfertigte in ihm zu sehen und unseren Nächsten durch Liebe zu bedecken:

Gerechtfertigt und bedeckt, darum Bewusstsein als

  • Prophet: Sich des Evangeliums bewusst werden, belehrbar sein
  • Priester: Sich auf Christus abstützen
  • König: Christus mehr vertrauen als den momentanen Impulsen

Den anderen bedecken und darum handeln als

  • Prophet: Die Wahrheit sagen und den anderen aufbauen
  • Priester: Akzeptanz und Respekt, vergebende Haltung
  • König: Weisheit, Furcht vor dem Herrn

Diese Gegenüberstellung ist eine hilfreiche Gegenüberstellung der inneren Haltung eines Rat-Gebenden. Was Tanner in der Seelsorge praktiziert, kann ich ebenso in den Business-Kontext, in dem ich arbeite, übertragen.

Ähnliche Beiträge