Freikirchen müssen Antworten auf Fragen geben, die die Gesellschaft wirklich stellt

Markus Häfliger, Leiter der NZZ-Bundeshausredaktion, hat in idea spektrum (3.10.12) ein Interview “Medien, Macht und Manipulation” gegeben.

Wo müssten Freikirchen also ansetzen, wenn sie medial vermehrt wahrgenommen werden möchten? – Sie müssen Antworten auf Fragen geben, die die Gesellschaft wirklich stellt. Sie müssen kreativ sein, Überraschendes bieten. Und sie müssten die Klischees, die es über sie gibt, Lügen strafen.

Welche Klischees meinen Sie?

Freikirchen sind konservativ, lebensfeindlich, sie sind gegen Sex, gegen Homosexuelle, gegen Muslime und sie sammeln Unterschriften gegen den Vampir-Song von DJ Bobo. Sie sind immer gegen etwas. Ist das Evangelium, die gute Nachricht, aber wirklich so sehr Anti und nicht vielmehr Pro? Vor allem pro Mensch? Freikirchen haben dann Chancen, positiv rüber zu kommen, wenn sie kreative, konstruktive Ansätze finden.

P. S. Ich befürchte, dass wir uns in der Tat wenigen Fragen, welche die Gesellschaft beschäftigen, wirklich angenommen haben.

Ähnliche Beiträge