Schlüsselmomente mit Kindern (49): Eine neue Kinderbibel

Seit Jahr und Tag bemühe ich mich, Gottes Wort meinen Kindern weiter zu geben. Eine der Herausforderungen, mit denen ich kämpfe, ist die „Anschlussfähigkeit“ meiner Andachten für die jüngeren Kinder. Was meine ich damit? Meine Älteren habe ich bereits länger trainiert. Sie kennen mehr Geschichten, mehr Verse, haben mehr Verknüpfungen zu Lebenssituationen im Kopf. Manchmal geht das im Alltag unter. Ich vergesse, dass die Jüngeren diese und jene Geschichte noch nie so ausführlich gehört haben. Mit ihnen habe ich noch nie eine Visualisierung der Heilsgeschichte gemacht. Sie können die Fragen des Katechismus noch nicht auswendig. Darum ist es wichtig, mit jedem Kind wieder neu anzusetzen und sich Wege zu überlegen, wie sie die gute Botschaft auf eine Weise hören, die ihrem Alter und Entwicklungsstand entspricht.

Einen guten Impuls dazu hat mir mein Vierter gegeben. Er wünschte sich auf Weihnachten eine grosse, dicke Kinderbibel, eine ganz für sich allein. Er bekam „Die grosse Bibel für Kinder“ geschenkt. Er schleppt sie überall hin mit. Er bringt sie mir, damit ich sie ihm vorlese. Das hat mich ermutigt, mit ihm ganz allein diese Bibel durchzulesen und zu -sehen.