Fragen fürs neue Jahr – Predigt „Was ist dein einziger Trost?“

Entlang der ersten Frage und Antwort des Heidelberger Katechismus (1563) predigte ich zum Abschluss des alten Jahres:

Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben?

Dass ich mit Leib und Seele
im Leben und im Sterben nicht mir,
sondern meinem getreuen Heiland
Jesus Christus gehöre.

  • Die persönliche Seite des Glaubens: Was ist dein einziger Trost?
  • Die exklusive Seite des Glaubens: Was ist dein einziger Trost?
  • Die verändernde Perspektive des Glaubens: Was ist dein einziger Trost?
  • Eine Botschaft in einer körperbetonten Zeit: Dass ich mit Leib und Seele…
  • Eine Botschaft in einer reizüberfluteten Zeit: Dass ich mit Leib und Seele
  • Eine Botschaft an Lebenssatte: … im Leben und im Sterben
  • Eine Botschaft an Diesseitsorientierte: … im Leben und im Sterben

Daraus ergaben sich einige Fragen fürs angebrochene Jahr:

  • Hast du Antwort gegeben?
  • Lebst du einen A – C oder einen A – Z Glauben?
  • Bist du einen schlechten Tausch eingegangen?
  • Wartest du auf die Änderung deiner Umstände?
  • Bist du am Kompensieren?
  • Hütest du dein Inneres?
  • Machst du dein Leben an deiner Produktivität fest?
  • Trägt dein Lebensstil der Tatsache Rechnung, dass das Leben schnell vorbei geht?

Hier geht es zum Mitschnitt der Predigt.