Predigt: Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter

Eigentlich sollte es ein Markenzeichen der Kirche sein, heikle Themen anzusprechen. Ich habe eher das Gefühl, dass wir mit Verzögerung von ein bis zwei Generationen die Themen „wiederkäuen“, welche unser Umfeld bereits hinter sich gelassen haben. Ein solches Thema ist die Männer-/Frauen-Frage. Ist die Debatte über die Identitätskrise des Mannes Anstoss genug, auch unter Christen das Thema (wieder) aufzunehmen, anstatt in zeitlichem Rückstand die Botschaften der Umgebung zu kopieren und nachzuplappern?

Ich predigte kürzlich über 1. Petrus 3,1-7 unter dem Titel „Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter“. Die Gliederung:

  • Die Perspektive von Petrus: Die Männer-/Frauen-Frage als Testfall für den Pilgerstatus
  • 1. Prinzip: Durch den Lebensstil überzeugen eher als durch Worte manipulieren
  • 2. Prinzip: Das Innere pflegen eher als das Äussere polieren
  • 3. Prinzip: Als Mann in der Einsicht der Frau gegenüber wachsen

Hier geht es zum Live-Mitschnitt der Predigt.