Steigender Wohlstand erfordert mehr Selbstverleugnung und Hingabe

Am Schluss seines Aufsatzes über soziale Ungleichheit wirft Bavinck einen prophetischen anmutenden Blick in die Zukunft. Er stellt fest, dass der steigende Wohlstand auf der Erde von einer Steigerung der Ungleichheit begleitet sein würde. Dieser Graben würde von Menschen mit einer christlichen Weltanschauung mehr Selbstverleugnung und Hingabe als in früheren Jahrhunderten erfordern. Der geistliche und materielle Reichtum darf nicht einfach für sich selbst genossen werden.

(W) face a future in which the wealthy, in fact all the wealthy and all who are endowed with many worldly goods and much property, will be asked to demonstrate a much greater measure of self-denial and devotion than in previous centuries. … Riches, both spiritual and material, will become much less a privilege to be enjoyed entirely for our own pleasure and only for self. It will assume more and more the character of a duty, according to Paul’s word, for all the members of the body to care for each other with equal concern, or to quote the Heidelberg Catechism, each member should consider it his duty to use his gifts readily and cheerfully for the service and enrichment of the other members. (Herman Bavinck. John Bolt. Essays on Science, Society and Religion. S. 164)

Ich befürchte, dass genau dies passiert ist: Wir haben es in unseren eigenen vier Wänden bequem gemacht.

Ähnliche Beiträge