Aus der Bibliothek (7): Raubkatzen und die herrlich-unschuldige Natur

Löwen fallen eine Löwin mit Jungem an, so dass sich vor Verletzungen kaum mehr ablegen kann. Junge Löwen attackieren einen Alligatoren. Ein Löwenrudel versucht ein Nilpferd zu töten, was nicht gelingt. Ein Gnu kämpft mit zwei Löwen, bis diese das Tier erledigen. Büffel trampeln einen jungen Löwen im Kampf zu Tode. Über diese und anderen Szenen aus „Tagebuch der Raubkatzen“ haben wir uns nach dem Film lange unterhalten. Da ist keine Rede von der herrlich-unschuldigen Natur. Es heisst viel mehr: Fressen und gefressen werden. Auch das Wildreservat in Kenia steht unter dem Fluch, der durch den Sündenfall über dieser Schöpfung steht.

In der Produktbeschreibung heisst es:

Das Familienleben der majestätischen Raubkatzen Afrikas ist ein ständiger Kampf um Leben und Tod … Vier Jahre lang beobachteten die erfahrenen Journalisten Jonathan Scott und Simon King das faszinierende Leben von Löwen, Leoparden und Jagdleoparden im Herzen Kenias. So entstand für den renommierten TV-Sender BBC eine der mitreißendsten und anrührendsten Naturserien aller Zeiten: Nie zuvor ist das Familienleben der anmutigen Raubtiere im berühmten Nationalpark Masai Mara so ausführlich und eindringlich dargestellt worden wie in dieser Langzeit-Dokumentation.