Über der Herzgrenze (8): Tag für Tag

„Jetzt musst du dein Leben überdenken.“ Ja, Gott sei Dank, er schenkt mir Tage, in denen ich intensiv über das Leben nachdenken darf. Einer der ersten Sätze, die ich nach der Operation aufs Diktiergerät sprach, war dieser: „Beginne jeden Tag vor Gott, als wäre er der erste, und beende jeden Tag vor ihm, als wäre er der letzte.“ Ich nehme jeden Tag als Geschenk von ihm entgegen. Diese Erfahrung macht mich so glücklich, dass ich sie jeden Tag einigen Leuten erzählen muss, auch meinen Pflegenden. Oft ernte ich ein betroffenes Lächeln.

Er trägt unsere Last: „Gepriesen sei der Herr! Tag für Tag trägt er unsere Last, Gott ist unser Heil!“ (Psalm 68,20)

Jeder Tag hat seiner eigenen Plage genug: „Trachtet vielmehr zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden! Darum sollt ihr euch nicht sorgen um den morgigen Tag; denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Jedem Tag genügt seine eigene Plage.“ (Matthäus 6,33-34)

Seine Gnade ist jeden Morgen neu: „Gnadenbeweise des Herrn sind’s, dass wir nicht gänzlich aufgerieben wurden, denn seine Barmherzigkeit ist nicht zu Ende; sie ist jeden Morgen neu, und deine Treue ist gross!“ (Klagelieder 3,22+23)

Vorsicht mit eigenmächtigen Plänen: „Wohlan nun, die ihr sagt: Heute oder morgen wollen wir in die und die Stadt reisen und dort ein Jahr zubringen, Handel treiben und Gewinn machen – und doch wisst ihr nicht, was morgen sein wird! Denn was ist euer Leben? Es ist doch nur ein Dunst, der eine kleine Zeit sichtbar ist; danach aber verschwindet er. Statt dessen solltet ihr sagen: Wenn der Herr will und wir leben, wollen wir dies oder das tun.“ (Jakobus 4,13-15)

Jeder Tag ist ein Tag der Selbstverleugnung: „Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach.“ (Lukas 9,23)

Jeder Tag ist ein Tag für Gotteslob: „Singt dem Herrn, alle Welt; verkündigt Tag für Tag sein Heil!“ (1Chronik 16,23)

Der innere Mensch wird täglich erneuert: „Darum lassen wir uns nicht entmutigen; sondern wenn auch unser äußerer Mensch zugrunde geht, so wird doch der innere Tag für Tag erneuert.“ (2Korinther 4,16)

Heute ist der Tag, um von der Verstockung des eigenen Herzens umzukehren: „Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht.“ (Hebräer 3,15)

Danke, Vater, für diese befreiende Sicht aufs Heute!