Familienandacht: Einführung in die grossen Propheten (Jesaja)

Ich versuche meiner Familie die vier grossen Propheten näher zu bringen. Die letzte Woche war Jesaja dran. Ich entschied mich für einige Verse vom Anfang des Propheten, die grosse messianische Prophezeiung und den Schluss. Auch mein Sechsjähriger war voll mit dabei.

Wie beschrieb Jesaja die Situation unter Gottes Volk?

  • Das Volk kennt sein Zuhause nicht: „Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn; aber Israel kennt’s nicht, und mein Volk versteht’s nicht.“ (Jes 1,3)
  • Das Volk nicht erziehbar: „Wohin soll man euch noch schlagen, die ihr doch weiter im Abfall verharrt? Das ganze Haupt ist krank, das ganze Herz ist matt. Von der Fußsohle bis zum Haupt ist nichts Gesundes an euch, sondern Beulen und Striemen und frische Wunden, die nicht gereinigt noch verbunden noch mit Öl gelindert sind. (Jes 1,5+6)
  • Das Volk feiert weiter Gottesdienst: „Bringt nicht mehr dar so vergebliche Speisopfer! Das Räucherwerk ist mir ein Gräuel! Neumonde und Sabbate, wenn ihr zusammenkommt, Frevel und Festversammlung mag ich nicht! (Jes 1,13)
  • Gott kündigt Vergebung an: „Wenn eure Sünde auch blutrot ist, soll sie doch schneeweiß werden, und wenn sie rot ist wie Scharlach, soll sie doch wie Wolle werden.“ (Jes 1,19)

Wie wurde der Messias angekündigt?

  • Er hatte keine äussere Pracht: „Er hatte keine Gestalt und Hoheit. Wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte. Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, dass man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet.“ (Jes 53,2-3)
  • Er trug stellvertretend Schuld: „Aber er ist um unsrer Missetat1 willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.“ (Jes 53,5)
  • Er hat ein grosses Volk befreit: „Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, wird er Nachkommen haben und in die Länge leben, und des HERRN Plan wird durch seine Hand gelingen.“ (Jes 53,10)

Wie endet das Buch?

  • Gott schafft alles neu: „Siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird.“ (Jes 65,17)
  • Gott wird angebetet: „Alles Fleisch wird einen Neumond nach dem andern und einen Sabbat nach dem andern kommen, um vor mir anzubeten, spricht der HERR.“ (Jes 66,23)
  • Gott richtet: „Sie werden hinausgehen und schauen die Leichname derer, die von mir abtrünnig waren; denn ihr Wurm wird nicht sterben, und ihr Feuer wird nicht verlöschen, und sie werden allem Fleisch ein Gräuel sein.“ (Jes 66,24)