Aus der Bibliothek (14): Joppe

Dieses Erstleserbuch begeistert auch fortgeschrittene Leser. Mein Ältester kommentierte: „So cool.“ Mein Dritter liest es, und die anderen Jungs kommen gleich dazu. Eltern kann es nerven. Denn ohne Joppe geht wirklich gar nichts. Ein Rezensent:

In dem Kinderbuch „Joppe“ erzählt die schwedische Autorin Gunnel Linde von den unglaublichsten Abenteuern, die das kleine Stofftier erlebt. Joppe passieren allerhand Missgeschicke: Er wird unter anderem von einem Hund geschnappt, bleibt im Fahrstuhl stecken, fällt in eine Baugrube und treibt in einer Schüssel fast aufs offene Meer hinaus. Jan und seine Mutter Kerstin haben alle Hände voll zu tun, Joppe wiederzufinden und zurückzuholen. Bei diesen Rettungsaktionen lernen die beiden den netten Nachbarn Per Olsen kennen, der als unverzichtbarer Helfer Joppe aus mancher misslichen Lage befreit. Da Joppe in jedem Kapitel verloren geht, lernen sich die alleinerziehende Mutter von Jan und der Nachbar schnell näher kennen. Im letzten Kapitel findet dann nach einer weiteren gelungenen Hilfsaktion gerade noch rechtzeitig eine Hochzeit statt.