Familienandacht: Bitte mehr visualisieren

Ich bin von Hause aus kein Zeichner. Eines Tages fragte ich meine Familie, was ich an den Familienandachten verbessern könne. Die Rückmeldung fiel eindeutig aus: Ich würde zu wenig visualisieren. Also tat ich das, was ich vor einigen Jahren bereits begonnen hatte: Ich begann auf mehreren A4-Blättern einen Zeitstrahl aufzuzeichnen. Mit wenigen Piktogrammen zeichne ich Stück für Stück die Heilsgeschichte des Alten Testaments nach. Ich orientierte mich an der Dreiteilung von Jesus: Gesetz, Propheten, Psalmen. Ich konnte die Ordnung nicht ganz einhalten und vermischte es teilweise mit der Einteilung der hebräischen Bibel.

  1. Altes Testament: Bund der Werke und Bund der Gnade; Kreuz als Mitte der Heilsgeschichte; fragen: Was in dieser Geschichte weist bereits auf Jesus hin?
  2. Torah – die fünf Bücher Mose: Ich schreibe jeweils den Titel des Buches auf und fasse in einem Satz die Hauptbotschaft des Buches zusammen. Beispiel Genesis („wie alles angefangen hat“). Ich zeichne Symbole für Schöpfung, Sündenfall, Kain und Abel, Noah, Turmbau zu Babel, Abrahams Auszug aus Ur, die Opferungs Isaaks, den Betrüger Jakob und seine zwei Frauen, Joseph in Ägypten.
  3. Vordere Propheten: Josua (Fall von Jericho), Richter (Simson im Tempel der Philister), Samuel (Prophetenberufung), Saul (verworfener erster König), David (erwählter zweiter König), Salomo (Tempelbau und Götzendienst), Geschichte der Könige (Götzendienst „unter jedem grünen Baum“; Bundesbruch)
  4. Hintere Propheten: Grosse (Jesaja, Jeremia, Hesekiel, Daniel) und kleine Propheten (12). Erinnerung an den Bund, Fluch und Segen, Gericht und Wiederherstellung.
  5. Psalmen (poetische Bücher): Hiob (der Gerechte Hiob verliert fast alles und bekommt es wieder); Psalmen (Gebete für den Gläubigen alleine und im Gottesdienst); Sprüche (Weisheiten mit Gott an erster Stelle).
  6. Die fünf Rollen: Ruth (eine Ausländerin wird die Stammmutter des Messias), Esther (eine Jüdin wird Frau des persischen Grossherrschers), Prediger (der weise König denkt über das Leben auf der Erde nach); Hohelied (Liebeslied von Braut und Bräutigam); Klagelieder (der Prophet trauert über den Untergang Jerusalems).

Die Bilanz: Sehr positiv, bereits mein Vierjähriger erinnert sich anhand der Zeichnungen an einzelne Geschichten.