Zum Zusammenhang zwischen Christentum und Kultur: Die Lehren der Synode von Kalamazoo

Weshalb beschäftigt sich ein Theologie mit der CRC Synode von Kalamazoo (1924)? Bei mir war es nicht nur Interesse an Kirchengeschichte. Bei der Synode ging es um eine spannende Auseinandersetzung zur Frage der Beziehung zwischen Christentum und Kultur. Im Vordergrund stand u. a. die Frage: Inwiefern können Nichtchristen „zivile Gerechtigkeit“ (civic righteousness) wirken? Aufhänger für John Bolt in dessen Aufsatz „Common Grace, Theonomy, and Civic Good: The Temptations of Calvinist Politics“ die Staatsethik der (Neo-)Calvinisten. Gleich zu Beginn skizziert er Abrahams Kuypers Standpunkt:

„We do not desire,“ he writes in Ons Program (Our Program), the original 1879 platform for the Antirevolutionary Party, „that Reformed Churches receive the power to dictate to the civil authorities how they must apply the Word of God to the political arena.“  He adds: „In a pluralistic society (lit. „mixed society“; „gemengde gemeenschap„), not only do we not desire such a theocracy but rather we oppose it with all our might.“  The civil authorities must permit the church an opportunity publicly to express her „feelings“ (gevoelen) about important civic matters but this right is a right of persuasion only and must never become a legal right (jure suo) to dictate public policy.  Kuyper adduces two reasons for this position:  1. Theocracy leads to tyranny and national corruption (volksbederf).  2. The church lacks the competence to determine specific public policy.

Die Kontroverse um die Synode von 1924 ist instruktiv: Sie zeigt verschiedene Standpunkte und die jeweiligen Argumente auf. Weniger schön sind die verschiedenen Manöver, welche den Streit begleiteten. Ausführlich beschreibt sie John Bolt im Aufsatz „Common Grace and the Christian Reformed Synod of Kalamazoo (1924): A Seventy-Fifth Anniversary Retrospective“.