Über das Entstehen des Expertentums von Staat und Unternehmen

(I)n dem Mass, in dem sich die Funktionen moderner Staaten immer ähnlicher werden, werden auch ihre Beamten immer ähnlicher; und während ihre verschiedenen politischen Vorgesetzten kommen und gehen, halten die Beamten die administrative Kontinuität der Regierung aufrecht und prägen auf diese Weise viel von ihrem Charakter. … Der Staat (des 19. Jahrhunderts) besteht mehr und mehr darauf, dass Beamten die Art von Ausbildung mitbringen, die sie als Experten ausweist. … Die Staatsgewalt selbst wird zur Hierarchie bürokratischer Manager, und der Hauptgrund, der für das Eingreifen des Staates in die Gesellschaft vorgebracht wird, ist das Argument, dass der Staat über Kompetenzen verfügt, die die meisten Bürger nicht besitzen.

Privatunternehmen rechtfertigen ihre Aktivitäten ganz ähnlich damit, dass sie darauf verweisen, vergleichbare Kompetenzen zu besitzen. Expertentum wird zur Ware, um die rivalisierende staatliche Stellen und rivalisierende Privatunternehmen konkurrieren. Beamte und Manager rechtfertigen sich und ihre Ansprüche auf Autorität, Macht und Geld gleichermassen damit, dass sie sich auf ihre Kompetenz als wissenschaftliche Manager des Wandels berufen.

… Was das Expertentum der Manager als Bestätigung braucht, ist eine begründete Konzeption von Sozialwissenschaft als Lieferant gesetzesgleicher Verallgemeinerungen mit ausgeprägter Fähigkeit zu Voraussagen.

Alasdair Macintyre. Der Verlust der Tugend. Campus: Frankfurt/New York 1987. S. 119+123.

Ähnliche Beiträge