Ein Lob auf die christliche Ehe

Was für eine herrliche Beschreibung von Kirchenvater Tertullian über seine Ehe:

Woher soll ich die Kräfte nehmen, um das Glück  einer Ehe zu schildern, welche vor der Kirche eingegangen, durch die  Darbringung bestätigt, mit dem Segen  besiegelt ist, welche die Engel ansagen und der himmlische Vater genehm hält?  … Welch schönes Zweigespann sind ein Paar Gläubige,  die eine Hoffnung, ein Ziel ihrer Wünsche, einerlei Lebensweise und dieselbe  Art des Dienstes haben! Sie beide sind Geschwister, Mitknechte, es ist kein  Unterschied vorhanden, weder an Geist noch an Körper. Sie beten zu gleicher  Zeit, sie werfen sich zusammen nieder, sie halten zu gleicher Zeit die Fasten,  sie belehren, sie ermahnen, sie tragen sich gegenseitig. Sie finden sich in  gleicher Weise in der Kirche Gottes und beim Tische des Herrn ein, sowie sie  sich auch in Bedrängnissen, bei Verfolgungen und in guten Tagen in gleicher  Weise verhalten. Keins hat vor dem ändern Heimlichkeiten, keins meidet das  andere, keins wird dem ändern zur Last. Gern besucht man die Kranken und  kommt dem Dürftigen zu Hilfe. Die Almosen werden gereicht ohne lange Quälerei,  das Opfer gehalten ohne Erregung von Verdruß, die tägliche Beobachtung der  Religion ist ungehindert. Die Bekreuzung findet nicht verstohlen statt, die  Beglückwünschungen nicht mit Zittern, der Segen wird nicht bloß in Gedanken  gesprochen. Aus beider Munde ertönen Psalmen und Hymnen, und sie fordern sich  gegenseitig zum Wettstreite heraus, wer wohl am besten dem Herrn lobsingen könne.  Dergleichen zu sehen und zu hören ist ein Gegenstand der Freude für  Christus. Solchen sendet er seinen Frieden.

Tertullian, Die zwei Bücher an seine Frau, 2. Buch, 9. Kapitel.

Ähnliche Beiträge