Gastbeitrag: Was in einem historischen Roman des Mittelalters nicht fehlen darf

Mimuk, Student der Germanistik und Geschichte, Jungscharhauptleiter, Filmemacher und Komiker, hat ein Rezept für die Produktion eines historischen Romans des Mittelalters verfasst. Als Theologe füge ich an: Solche Rezepturen sagen viel über die Schreibenden und deren „Filter“, die Welt zu sehen, aus.

  • Einsame,  liberale  Helden,  die  sich  stark  machen  für  die  Toleranz  gegenüber   jeder  Art  von  sexueller,  religiöser  und  sozialer  Ausrichtung.  Sie  setzen  sich  für   den  Dialog, die Versöhnung  der  Religionen  und  für  die  Gesundheit  und  den   Schutz  der  Mitmenschen  ein.  Sie  träumen  aufopfernd  vom  Frieden,  sind   wissensdurstig  und  neugierig,  wollen mitfühlend  den  Menschen  helfen…  und   werden  von  der  Kirche  verfolgt  oder  gar  als  Hexe/r  verbrannt. Menschen  mit   humanistischen,  aber  anachronistischen Eigenschaften.
  • Starke,  (ver)zweifelnde  Frauen,  die  gegen  vergewaltigende,  unterdrückende   Männer  ankämpfen.  Sie  sind  wehrlose  Opfern  sexueller  Begierde.
  • Selbstsüchtige,  gewaltbereite  Männer,  die  nur  Sex  und  Gewalt  im  Kopf  haben,   und  ihre  Ansprüche  mit  der  Stände-­‐  und  Geschlechterordnung  und  Tradition  des   Mittelalters legitimeren.
  • Machthungrige,  ignorante  Kirchenmänner,  die  den  Konservatismus  und  ihre   Macht  verteidigen,  und  die  alle  dazu  benötigten  Mittel  mit  der  Bibel  legitimieren   –  um  ihre egoistische,  machtbesessene  Stellung  zu  sichern.  Gegen  aussen  wahren   sie  ihr  religiös-moralisches  Gesicht,  gegen  innen  sind  sie  zerfressen  von   verbotenen  Leidenschaften und kriminellen  Energien.
  • Reaktionäre,  repressive  Kirche,  die  sich  gegen  jegliche  Art  von  Fortschritt,   Wissensdurst  und  Innovation  wehrt,  und  die  die  Kluft  zwischen  Wissenschaft   und  Religion weiter vorantreibt;  insbesondere  führt  die  Institution  Krieg  gegen   die  Medizin  (The  Physician,  1986),  die  Architektur  (The  Pillars  of  the  Earth,  1990)   und  das  Wissen  (Il nome  della rosa,  1980).
  • Dunkles  mittelalterliches  Europa,  das  unter  der  Käseglocke  des  Christentums   verdirbt,  während  der  Osten  unter  dem  wissensdurstigen  und  fortschrittlichen   Islam  aufblüht.