Wenn Vater und Sohn zusammen lernen (22): Der Montagmorgen

Manchmal ist das Wochenende erlebnisreich und intensiv in jeder Hinsicht. Sport, Besuche, Kirche, Essen, Ausflug. Umso schwerer fällt dann der Einstieg am Montagmorgen. Der Pädagoge Hartmut von Hentig beschreibt in einem Buch den Montagmorgen-Start in einem Klassenverband. Er geht davon aus, dass die meisten Kinder stundenlang fern gesehen und Computerspiele gespielt haben. Das Hirn ist abgefüllt von anderen Dingen und wartet auf den neusten Impuls. Deshalb schreiben viele Lehrkräfte den Montag innerlich schon einmal halb ab. (Dazu kommt, dass Erwachsene ihren Schlafrhythmus am Wochenende oft verschieben und darum auch Startschwierigkeiten am Montag haben.)

Was bedeutet das für den Unterricht? Ich werde mir der Tatsache bewusst, dass die Buben erst in den Arbeitsrhythmus zurückfinden müssen. Ich spreche die Situation an und diskutiere das Wochenende mit ihnen. Sie sind willig, in den Unterricht einzusteigen. Ebenso sind sie müde. Ich entspanne mich innerlich, um sie und mich nicht zu überfordern.

Ähnliche Beiträge