Christen dürfen nicht auf die „Kultur des Gekränktseins“ einsteigen

Albert Mohler spricht in seinem Buch „Culture Shift“ von der „Kultur des Gekränktseins“. Es geht um die „Verletzung der Gefühle“ durch die Äusserung eines anderen Standpunktes aufgrund von unterschiedlichen Glaubenssätzen:

(T)hose who now claim to be offended are generally speaking of an emotional state that has resulted from some real or perceived insult to their belief system or from contact with someone else’s belief system.

Das Risiko beleidigt oder verletzt zu werden gehört zu einer Kultur der freien Meinungsäusserung. Gerade um dieses Recht sind wir um der Verkündigung des Evangeliums willen dankbar.

The risk of being offended is simply part of what it means to live in a diverse culture that honors and celebrates free speech. A right to free speech means a right to offend; otherwise the right would need no protection.

Wir dürfen auf keinen Fall in das Jammern einstimmen. Es gehört dazu angegriffen zu werden:

Given our mandate to share the gospel and to speak openly and publicly about Jesus Christ and the Christian faith, Christians must understand a particular responsibility to protect free speech and to resist this culture of offendedness

People have the fundamental right to take an argument to the point where somebody is offended.

Ähnliche Beiträge