Buchbesprechung: Der kleine Kinderkatechismus

Carine Mackenzie. Der kleine Kinderkatechismus. 3L-Verlag: Waldems, 2012. 54 Seiten.

Eine wichtige Lücke ist geschlossen worden. Endlich gibt es Katechismen für Kinder in deutscher Sprache. Katechismen helfen bei der thematischen Heranführung der Kinder an den Glauben. (Da wir schon mehrere in Gebrauch haben, bekommen die Kinder manchmal ein Durcheinander bei den Antworten.)

Mit diesem Katechismus habe ich gemischte Erfahrungen gemacht. Der erste Teil ging gut und flüssig in die Köpfe. Das mag auch daher rühren, dass ich die Gotteslehre, die Lehre von Sünde und Erlösung und der drei Ämter Christi schon mehrmals mit der Familie durchgenommen habe. Schwieriger empfinde ich die Aufgabe dann, wenn die Antworten lange Sätze umfassen. Ich müsste mit den Kindern auswendig lernen. Bisher hatte ich mich mit einer Umschreibung der Antworten begnügt. Mir ist es wichtiger, dass die Kinder den Inhalt der Frage erfassen als den genauen Wortlaut wiedergeben zu können.

Diese Strategie ging im zweiten Teil weniger gut auf. Im Teil der „10 Gebote“ muss nicht nur der ganze Bibeltext memoriert, sondern auch Sinn und Zweck des einzelnen Gebotes genau angegeben werden. Hier werden mir im Gespräch alternative, bedenkenswerte Antworten von den Kindern geliefert. Auch bei den Kapiteln „Der Weg zur Errettung“, „Gottes Rettung erfahren“, „Die Taufe und das Abendmahl“ braucht es wohl noch Zeit, bis meine Kinder den Inhalt nachvollziehen können. Beispiele:

„Wie können wir Gottes Zorn und seiner Strafe entkommen?“ – „Gott hat uns in seiner Gnade den einzigen Ausweg bereitgestellt: Jeder, der Busse tut, kann durch den Glauben an den Herrn Jesus Christus gerettet werden.“ (Frage & Antwort 92)

„Was ist die Taufe?“ – „Die Taufe ist ein äusseres Zeichen, eine Reinigung mit Wasser, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Das stellt die Reinigung von unserer Sünde durch Jesu Blut dar, und dass wir zu Gott gehören.“ (Frage & Antwort 98)

„Warum hat Jesus denen, die ihm vertrauen, befohlen, diese Sakramente zu befolgen?“ – „Damit man sich an sein Leiden und seinen Tod erinnert, die dadurch verkündet werden bis an die Enden der Welt.“ (Frage & Antwort 101)

Sehr eindrücklich sind die letzten Fragen über „Tod“, „Himmel“ und „Hölle“. Bei den Themen, mit denen sich unsere Gesellschaft und auch wir Christen uns schwer tun, verfügen die Kinder über einen direkten und klaren Zugang.

Unter jeder Frage ist eine Bibelstelle angegeben. Dies gibt wiederum gute Hinweise für das Auswendiglernen von Bibelversen.