Aus der Bibliothek (27): Technik der Zukunft

Es ist eine Sache, einen Roman zu verschlingen. Das geht flüssig, einfach darum, weil es so spannend ist. Eine ganz andere Sache ist das Lesen eines Sachbuches. Ich habe meine Söhne schon früh angeregt, Sachbücher zur Hand zu nehmen. Wir haben auch eine Menge Sachbücher in ihrer Reichweite aufgestellt. So nehmen sie gerne eines zur Hand. In einer ruhigen Minute sehe ich sie auf ihren Betten liegen und darin blättern. Manche werden nur kursorisch durchgeblättert und punktuell gelesen.

Bei „Technik der Zukunft“ (Untertitel: So funktionieren Netzhaut-Chip, HDTV, Supercomputer, Head-up-Display, Biometrie und vieles mehr) war es anders. Mein Junior las das ganze Buch von vorne nach hinten durch. Manchmal kam er zu mir oder meiner Frau und erklärte in eigenen Worten, was er gelernt hatte. Das Buch ist in vier Kategorien „Alltag“, „Verbinden“, „Freizeit“ und „Mobil“ aufgeteilt. Auf einer Doppelseite werden anhand von Darstellungen, gespickt mit Erklärungen, die Funtionsweisen von Geräten erklärt.