Aus der Bibliothek (28): Kurze Geschichten von Johanna Spyri

Es ist einige Jahre her, seit ich eine Biografie der durch „Heidi“ bekannt gewordenen Kinderbuchautorin Johanna Spyri (1827-1901) gelesen habe. Über Spyri ist bekannt, dass sie neben einer unglücklichen Ehe auch den Tod ihres einzigen Sohnes zu verkraften hatte. Weniger bekannt ist, dass sie bereits in ihrer Jugend als Tochter eines Landarztes viel häusliches Elend in ihrem eigenen Dorf mitansehen musste.

Ihr Buch „Kurze Geschichten 2“ erregte in unserer Familie grosses Interesse. Spyri gelingt es, das Schicksal von benachteiligten Kindern einzufangen. Sie arbeitet die Charakteren so gekonnt heraus, dass ich es mir nicht nehmen lassen konnte, zuzuhören, wenn meine Frau aus dem Buch vorlas. So versammelten wir uns als Familie, um mit Trineli oder This mitzuleiden. Wir denken, dass heute ähnliches Elend durch emotionale Vernachlässigung an der Tagesordnung ist.