Wenn Vater und Sohn zusammen lernen (31): Wonneplatz Bibliothek

Es ist ein regnerischer Samstagmorgen. Alle sind zeitig aufgestanden. Das Frühstück ist eingenommen. Was steht an? „Ich gehe in die Zentralbibliothek.“ Mein Ältester antwortete sofort: „Ich geht mit.“ Bei einer Stadtführung hatte er nicht nur die Bibliothek selbst, sondern auch noch die nahe gelegene Pestalozzi-Bibliothek erkundet und wusste, welche Bücher er unbedingt ausleihen wollte. Als ich mich bereit machte, kamen die anderen vier Buben aus ihren Ecken. „Wir kommen auch mit.“ So fuhr ich mit fünf Buben in die Stadt. Wir besuchten die Zentralbibliothek. Ich zeigte ihnen, wie die Selbstrückgabe, die Recherche und das Suchen des Buches in den riesigen Gestellen funktionierte. Sie liefen interessiert mit. Nachher wechselten wir in die Pestalozzi-Bibliothek. Fünf lesehungrige Jungs stürmten die ruhigen Räume. Die Bibliothekarin wurde ausgefragt. Wir liehen gut 20 Bücher aus. Sie wurden wie Schätze nach Hause geführt. Jeder verkroch sich in eine Ecke. Mein Vierter verkündete glücklich: „Jetzt beginne ich zu lesen.“ Gesagt, getan.