Input: Hinweise zur Urlaubsplanung

Albert Wunsch gibt einige hilfreiche Hinweise zur Urlaubsplanung:

Ganze 9 Minuten sprechen Paare nach Einschätzungen von Paarberatern täglich miteinander und nun hocken sie 24 Stunden aufeinander’. Mit dem Auto wird oft sorgfältiger umgegangen als mit der Beziehung. Denn Fahrzeuge werden meist vor einer Reise noch einmal durchgecheckt, während das Zusammenleben eher zufällig im Urlaub auf den Prüfstand gerät.

Eltern müssen nicht „Bespasser“ der Kinder werden. Eigenverantwortung ist gefragt.

Daher ist bei Familien vor Ferienbeginn mit den Kindern ab 3 – 4 Jahren – je nach Alter variierend – zu klären: „Wer übernimmt welche Aufgabe im Tagesablauf in den Ferien. Besonders bei Selbstversorger-Freizeiten gibt es reichlich Tätigkeiten zwischen Frühstück und Abendessen. Wird dies innerhalb einer Pauschalreise mehr oder weniger alles geregelt, sind die Planungen auf das gemeinsame oder auch – bei größeren Kindern – zeitweise separierte Tun im Tagesablauf gerichtet. Was soll unternommen werden? Wer ist für die Organisation zuständig? Was sollte möglichst vermieden werden? Wie finden innerhalb der Ferien sinnvolle Abstimmungsprozesse statt? Hilfreich ist es auch, wenn eine Kennzeichnung der Programmplanung nach den Kategorien ‚gutes Wetter’, ‚nicht so tolles Wetter’, ‚auch bei Regen gut umsetzbar’ erfolgt, um in der Situation schneller entscheiden zu können.