Buchbesprechung: Eine Sicht auf die Kirchen- und Geistesgeschichte

Nimm & lies hat meine Buchbesprcheung zum neu aufgelegten Buch „Wie können wir denn leben?“ gepostet.

Fran­cis Schaef­fer (1912−1984), Evan­ge­list der Intel­lek­tu­el­len und einer der bedeu­tends­ten Evan­ge­li­ka­len des 20. Jahr­hun­derts, hat seine Sicht auf die west­li­che Geis­tes­ge­schichte in die­sem Buch nie­der­ge­legt. Ich emp­fehle, sich ergän­zend die gleich­na­mige Dokumentarfilm-Serie zu Gemüte zu füh­ren.  Beim Lesen muss bedacht wer­den: Schaef­fer sah sich in ers­ter Linie nicht als Phi­lo­soph, son­dern als Evan­ge­list. Seine (poin­tierte) Sicht­weise hat er über Jahr­zehnte in unzäh­li­gen Gesprä­chen mit Intel­lek­tu­el­len aus aller Welt ent­wi­ckelt und geschärft. Sie ist schon Mitte der 80er-Jahre z. B. von Ronald W. Rueg­s­eg­ger kri­ti­siert wor­den.  Viel wich­ti­ger scheint mir ins­ge­samt jedoch die Aus­ein­an­der­set­zung mit einer christ­li­chen Welt­sicht an sich.

Schaef­fer geht etap­pen­weise durch die Geschichte der Chris­ten­heit. Zu den ein­zel­nen Pha­sen habe ich kurze Zusam­men­fas­sun­gen angefertigt.