Aus der Bibliothek (35): Auf Fels gebaut

Joel R. Beeke & Diana Kleyn. Paket Auf Fels gebaut (1-5). Betanien: Oerlingshausen, 2013. 955 Seiten. 5 Bände. Euro 49,50.

Bei welcher Gelegenheit?

Es empfiehlt sich, den Kindern regelmässig eine Geschichte vorzulesen. Wenn sie kribblig und zu müde sind für eine längere Andacht, im Stau oder unterwegs im Zug, an einem ruhigen Sonntagnachmittag. Doch welche Geschichten gibt es, die nicht zu lange sind, einen klaren Bezug zum christlichen Glauben aufweisen, für die Kinder verständlich sind und die Vorlage zu Fragen bzw. einem weiteren Gespräch geben?

Von wem geschrieben?

In diesen Fällen greife ich auf die neu übersetzte Buchreihe „Auf Fels gebaut“ zurück. Joel Beeke, ein vielseitig begabter Theologe mit enormer Produktivität (über 60 Bücher sowie über 1000 Artikel), Gelehrter, Pastor und Verleger, schrieb diese Reihe mit der Kinderbuchautorin Diana Kleun zusammen.

Wie aufgebaut?

Eine kurze Geschichte umfasst zwei Seiten, eine längere acht bis zehn. An die Geschichte schliesst an: Ein, zwei kurze Fragen zur Kernbotschaft, eine Bibelstelle sowie die Angabe zum Vorlesen eines Bibelabschnitts; ein Vorschlag für ein Gebet.

Mit welchen Inhalten?

Manche Begebenheit führt in die letzten Jahrhunderte (US-amerikanischer) Geschichte zurück. Jede einzelne Story weist einen klaren, unmissverständlichen Bezug zum Evangelium auf. Er ist so eindeutig, dass einem fast das Gefühl beschleicht, er sei zu plump. Gerade darin sehe ich eine Stärke der Bücher. Man muss nicht erst die versteckten Parallelen aufzeigen (was mitunter auch spannend sein kann), sondern der Bezug liegt auf dem Tisch. Es geht um Gotteserkenntnis, Gebet und Sündenbekenntnis; um Heiligung, konkret Demut, Geduld, Unterordnung etc.

Qualität der Übersetzung

Bisher hat mich die Übersetzung überzeugt. Die Sätze sind nicht zu komplex, die Wortwahl angemessen. Trotzdem ist natürlich spürbar, dass die Geschichten übersetzt sind.

Tipp

Lass die Bücher an einem gut sichtbaren Ort in der Wohnung liegen! Gleich zwei meiner Söhne schnappten sich einen Band. Mein Dritter hat bereits vier davon gelesen. Ab und zu erzählt er mir davon.