Aus der Bibliothek (36): Narnia

Die letzten beiden Sommer beschäftigte ich mich intensiv mit den Narnia-Chroniken. Ich las die sieben Bände, trug die Lieblingsstellen zusammen. Darauf beschäftigte ich mich mit Biografien und dann Kommentaren zu den berühmten Fantasy-Werken. Natürlich erzählte ich ab und zu meiner Frau und den Kindern von meinen Erkenntnissen. Dies geschah jedoch sehr informell. Eines Tages schnappte sich mein Ältester den Sammelband, der herumlag. Innerhalb von einer Woche verschlang er alle sieben Bände. Von sich aus erzählte er immer wieder vom Gelesenen. So kam es, dass wir immer wieder einzelne Stellen besprachen. Es brauchte nur wenige Fragen, um den Brückenschlag bzw. Übertragung in unsere Lebenswellt und unseren Alltag zu bahnen. Ich habe mir vorgenommen, mehr von meinen Forschungen zu berichten – und die Bücher dann einfach herumliegen zu lassen.

Ähnliche Beiträge